Architektur, leise Töne…                                    was ist denn da Loos

Das genreverbindende Format „Architektur HÖREN“ lässt in diesem Jahr mit einer gänzlich anderen Klaviatur von sich hören – Kein Musikspiel, sondern eine Disziplin, die kontinuierlich aus dem öffentlichen und halb-öffentlichen Raum verdrängt wurde.

 

Die erst seit wenigen Jahren unter Denkmalschutz stehende Wohnung, die 1913 von Adolf Loos für Emil Löwenbach eingerichtet wurde, wird Schauplatz für einen kurzen, aber intensiven Diskurs von Raum, Linienstrukturen und Brettmustern:


Architektin und Architekturpublizistin Judith Eiblmayr wird gemeinsam mit Michael Ehn, Schachhistoriker und Schachkolumnist, Spannendes zu diesem Thema „aufs Brett“ bringen.


Anschließend wird die Möglichkeit einer Simultanschachpartie mit Michael Ehn geboten bzw. gibt es auch die Möglichkeit von Einzelpartien. Die Schachbretter werden bereit stehen.


Anmeldungen zur Simultanpartie ab sofort hier möglich (begrenzte Teilnehmerzahl!
Getränke und Imbiss von der Clubküche vorort.

 

Wann:

Freitag, 16. Februar 2018, 19 Uhr

Wo:

Reischachstraße 3/II (Bridge Club Wien), 1010 Wien

Wer:

Judith Eiblmayr, Michael Ehn

Eintritt:

freie Spende

 

Das waren die ersten Rösselsprünge bei LOOS - Blogbeitrag.